Buchrezessionen

Das Blutige Schwert – Die Horazan Saga I

Ein Aktion Fantasy Epos.
Indiana Jones trifft auf Herr der Ringe.

Fantasy ist mein Genre. Ich habe viele Bücher gelesen aber ein so Aktionreiches Fantasybuch ist mir bisher noch nicht über den Weg gelaufen.
Hier nun eine wirklich Spoilerfreie Rezension zu schreiben ist irgendwie schwierig aber ich will es mal versuchen.
Der ein oder andere kleine Hinweis wird aber nicht zu umgehen sein.

Wir haben vier Personen die unterschiedlicher nicht sein könnten. Kann aus sowas ein gutes Team werden? Oja
Ich muss sagen ich würde wirklich zugerne noch mehr Details erfahren wie diese vier einander kennen gelernt haben.
Es dauert eine Weile bis man die vier wirklich kennen lernt und Anfangs hielt ich die Kämpfe die nicht enden wollten für etwas viel aber jeder einzelne hatte seinen Grund und je weiter man kam, je weiter die Prüfungen gingen merkte man, das kein Kampf ohne Grund statt gefunden hatte.
Es war nicht einfach nur ein Kampf der da war, es war auch jedesmal eine Prüfung.
Bei drei Männern und einer Frau hat man bisher eigentlich immer in irgendeiner Form ne Liebesbeziehung mit drin.
Manchmal sogar das Liebesdreieck das da sein muss um irgendwie Aktion bzw Drama mit reinzubringen.
Das Buch hier ist da erfrischend anders. Es sind vier Freunde, die sich einigen Aufgaben stellen müssen.
Selbst ihre Loyalität wird auf die Probe gestellt.
Die Zwergen – Elben Freundschaft erinnerte mich ein wenig an die Freundschaft von Legolas und Gimli in der Herr der Ringe.
Das ganze Team mit dem wir Lösen Probleme und finden immer einen Weg hatte auch was vom A-Team.

Wenn man eine Gruppe von Personen hat, findet man oft schnell einen der Charaktere wo man sagt, das ist mein klarer Favorit.
Ich hab ihn nicht finden können, das war mir einfach nicht möglich. Immer wenn ich mich auf einen Festlegen wollte, tat ein anderer etwas wo ich dachte dafür hättest du den Status verdient und waren da noch die Zahlreichen Kurzzeitigen Begleiter des Teams.
Am Ende waren es zu viele Charaktere die ich einfach zu toll fand.
Das innere der vier wird einem nicht auf einem Silbertablet serviert, man muss schon etwas genauer hinschauen. Wenn man sich aber die Mühe macht erkennt man wie einzigartig diese vier nun sind.
Ein einzelner Charakter hat eine etwas größere Wandlung in der Geschichte durch gemacht, diese verwirrte mich zu Anfang etwas aber war sehr gut und interessant gemacht. Die kleinen und größeren Lektionen welche die vier durch machen mussten und dabei auch ihre eigenen Loyalitäten in Frage stellen.

Die vier auf diese Reise zu schicken war eine sehr gute Wahl von ihrer Anführerin. Von der ich gerne auch noch mehr erfahren würde.

Von den Reisebegleitern hab ich eine klare Favoritin, einfach weil sie so herrlich Skuril war und vollkommen Verrückt.
Die Wendung am Ende hat mich nur bedingt wirklich überrascht, ein Teil davon schon einen anderen Teil habe ich erwartet.

Mein Fazit zu dem ganzen:

Peter Jackson hier kommt das nächste Buch das du eindeutig irgendwann verfilmen solltest.
Ich bin sehr gespannt darauf wie die Geschichte fortsetzt wird, welche Abenteuer und Prüfungen die vier noch absolvieren müssen.
Ich hoffe wir erfahren bei dem ein oder anderen noch ein wenig mehr über den Background, aber auch vieles über die Zukunft.
Über Eide die man nicht aussprechen sollte, Versöhnung, wieder vereinen von Familien und wie tief die Freundschaft noch werden kann.
Ob es doch noch eine Grenze für diese Freundschaft gibt.

Ich kann das Buch empfehlen, jeden Fantasyfan der gerne in eine andere Welt abtaucht und dabei auf schnulzige Liebesgeschichten verzichten kann.

 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.