Das verlorene Vermächtnis

Eine Reise – Teil 1

Hey du, ja genau dich meine ich. Hast du Lust auf eine Reise? Hast du Lust auf ein kleines Abenteuer? Ich werde dich in eine andere Welt entführen. Dir die schönsten und abenteuerlichsten Orte zeigen die Ynerra zu bieten hat. Doch sage mir bist du wirklich mutig genug für dieses Abenteuer?
Nun gut dann werde ich dich mitnehmen. Ich schlage aber vor, das du ein paar Dinge mit auf die Reise mitnimmst.
Du brauchst warme Kleidung, es gibt Orte die sind dort sehr kalt. Du brauchst eine gute Decke, die dich wärmt. Ein Gefäß in das du Wasser füllen kannst. Dann brauchst du einen Dolch, er sollte nicht zu kurz sein aber darf auch nicht zu lang sein. Wenn er zu lang ist könnte er in manchen Gebieten als direkte Beleidigung angesehen werden und als Aufforderung zum Kampf. Dennoch wollen wir uns im Notfall ja verteidigen können, er kann aber auch sonst sehr Hilfreich sein. Dann solltet ihr einen Feuerstein mitnehmen. Ihr denkt ihr braucht keinen? Wie sonst wollt ihr den das Feuer machen? Ihr braucht nichts Ketzerisches aus einer anderen Welt mitnehmen.
Seid ihr dann nun bereit zum Aufbruch?
Gut dann denke ich werden wir beginnen mit unserer unglaublichen Reise. Wo wollen wir den aber starten? Im Süden im Gebiet der Oreaden? Auf einer der Inseln? Im Norden im Gebiet der Nereiden?
Ah ich glaube ich weiß wo wir anfangen werden.
Ich werde euch die Namen der Orte in einer Sprache nennen, die ihr versteht, sofern es einen Namen in eurer Sprache dafür gibt. Außerdem ist eure Sprache die der Oreaden recht ähnlich und daher ist das denke ich nicht schwer.
Wir werden mit der Einsamen Ebene starten. Wieso diese so heißt?
Diese Ebene ist von einem Gebirge vom Rest getrennt, ein Gebirge das nur einen schwierigen Pfad hat durch den man hindurch kommt.
Bist du wirklich bereit? Hast du alles eingepackt? Wir werden nicht noch einmal umkehren können wenn wir einmal dort sind.
Schließe deine Augen und ich bringe uns an den ersten Ort auf dem Planeten Ynerra.
Es warten große Abenteuer auf dich. Gut du darfst die Augen wieder öffnen, den wir sind da. Spürst du die Kälte hier oben? Wir sind hier mitten in den Nebelbergen angekommen. Ich weiß man sieht hier noch nicht sehr viel, der Nebel hüllt alles ein, wir wollen dich aber ja auch nicht direkt überfordern. Dies hier ist der höchste der Nebelberge und manche meinen er wäre das Tor zum Himmel. Nicht das er der höchste Berg auf Ynerra wäre aber da der Nebel so mit dem Himmel verschmilzt scheint es sinnig zu sein.
Pass gut auf mit deinen Füßen wo du hintrittst, nur ein falscher Schritt und du wirst sehr tief fallen.
Ich hoffe die Kälte ist für dich zu ertragen, hier oben hat es selten mehr als ein paar Grad über Null.
Die Sonne ist auch noch nicht aufgegangen, der Tag steht noch in den Startlöchern.
Horch, kannst du dieses Lied hören? Ein zauberhafter Gesang oder? Es gibt nur ein einziges Tier auf Ynerra das so ein schönes Lied singen kann.
Es sind die Nebeldrosseln, sie Leben hier und es heißt sie sind in der Lage durch diese dicke Suppe perfekt sehen zu können. Sie sehen einfach alles was sich hier bewegt. Es sind wirklich wunderschöne Tiere mit einer Flügelspannweite von fast drei Metern.
Allerdings wenn wir nicht aufpassen landen wir noch auf ihrer Speisekarte, daher sollten wir ihnen lieber nicht zu nah kommen.
Also Folge mir den Berg hinunter, es gibt sovieles zu sehen in dieser Welt.
Komm doch einmal dichter, hier ganz dicht an den Berg. Wenn du eine Hand auf den Stein legst hast du das Gefühl das er sich bewegt. Kannst du es spüren? Manche sagen das die Berge hier leben, das sie miteinander sprechen und diese Tiere ihre Art von Priestern sind.
Es ist eines der vielen Geheimnisse die diese Berge sicherlich gern für sich behalten würden.
In dieser einsamen Ebene und nahe den Bergen liegt eine kleine Stadt, hier haben einmal viele Leute gelebt.
Wenn wir gut sind werden wir sie noch vor dem Mittag erreichen, nur Leben dort leider schon lange keine Leute mehr. Die Häuser sind daher in einem jämmerlichen Zustand.
Nana ich weiß das dir das Lied gefällt, aber du solltest nicht ihm sondern mir folgen.
Es gibt Gerüchte die sagen die Nebeldrosseln haben alle Bewohner der Stadt getötet, der Fluss soll Jahre lang deswegen ganz rot gewesen sein. Deswegen heißt er auch Drosselstrom. Auf dem Grund des Flusses liegen zahlreiche Skelette.
Doch keine Sorge, ich bin Imun gegen ihr Lied geworden. Bleibt also zu eurem Schutz lieber dicht bei mir.
Nun sind wir schon eine ganze Weile gelaufen, siehst du die Bäume haben eine seltsame Farbe. Es ist mehr ein Grauton mit einem kleinen bisschen Grün darin.
Davorne liegt die Stadt Schleierwacht, ich kann nicht einmal sagen welches der Völker von Ynerra die Stadt wirklich gebaut hat. Es ist irgendwie von allen ein bisschen was vorhanden.
Die Häuser sind aus massivem Stein und haben dennoch auch sehr viel Holz verarbeitet. Die Natur scheint eins mit ihnen gewesen zu sein.
Es sind wie du siehst vielleicht sechs Dutzend Häuser die hier stehen. Es scheint also nur ein kleines Dorf gewesen zu sein.
Die Natur hat sich zum Teil zurück geholt was ihres war.
Ohh schnell, schnell in das Haus dort.
Pssst ganz leise wir haben Besuch. Kannst du es erkennen, wenn du vorsichtig aus dem Fenster siehst?
Ich will dir sagen was es ist. Das ist Habichfuchs, eines der wenigen Tiere das hier lebt das sich mit den Nebeldrosseln durch aus anlegen kann.
Es greift seine Gegner aber nur an, wenn es sich angegriffen fühlt.
Wir wollen es aber nicht erschrecken. Sein Fell leutet so schön weiß, damit fällt er hier in dem Nebel auch kaum auf. Es gibt dieses Tier aber nur in den Nördlichen Regionen, es liebt die Kälte.
Die Nebeldrosseln sind hier oben in den Nebelbergen sehr stark ausgebreitet aber auch den ganzen Fluss entlang.
Die wenigsten sehen noch einen Grund in diese Gegend hier zu kommen, deswegen hat sie ja auch den Namen Einsame Ebene bekommen.
Wenn man im Osten an die Kobol-Berge stößt könnte man denken das ein Stück land hier herausgebrochen wurde und in der Tat befindet sich ein ganzes Stück im Meer ein Stück Land mit einigen Bergen. Man nennt sich daher auch die Verlorenen Berge weil man meinen könnte das sie dort herausgebrochen sind.
Die Kobolberge beenden die Einsame Ebene und durch den Kobepass kommt man zum Rest des Planeten. Es ist also wirklich ein sehr einsames Gebiet, wenn man sich aber hier verstecken wollte würde nie einer auf die Idee kommen hier zu suchen. Wir wollen uns aber hier nicht verstecken sondern wir wollen weiterreisen.
Fürs erste sollten wir uns allerdings etwas ausruhen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.